Politik & Sprache

Sprache ist die Voraussetzung für Politik, denn in der Politik wird verhandelt, informiert, begründet, analysiert, kritisiert, sich gerechtfertigt, diskutiert, argumentiert, bewertet, kommentiert und vieles mehr. Dazu gehört, dass man sich verständigen kann und dass man sich gegenseitig versteht. Dies ist die Quintessenz und Wirkung von Sprache.

Aktuell/Termine

Berliner BücherFrauen

VG Wort: Wie geht es weiter

Mittwoch, 13. September 2017, 20 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr), Literaturhaus, Kaminzimmer, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

Die Diskussion um den Verlegeranteil nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs bescherte der VG Wort viel Interesse. Bei der Frage, ob und wie Verlage an den Einnahmen beteiligt werden sollen, kam und kommt es immer wieder zu erbitterten Diskussionen. Gerade von Seiten der kleinen Verlage melde(te)n sich kritische Stimmen zu Wort, die vor einem Verlagssterben und einer Ausdünnung der vielfältigen Verlagslandschaft warnten.

Impulsreferat:
Gerlinde Schermer-Rauwolf (Literaturübersetzerin, Sprecherin der Berufsgruppe1/AutorInnen und ÜbersetzerInnen belletristischer und dramatischer Werke im Verwaltungsrat der VG Wort)
Moderation:
Dr. Valeska Henze (Politikwissenschaftlerin und Übersetzerin)

Frankfurter Buchmesse

Unbewusste Prägungen: Die Verantwortung von Publizierenden

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 13.30 Uhr, Orbanism Space Halle 4.1 B91

Auf die ungleichen Arbeits- und Karrierebedingungen für Frauen und Männer in der Buchbranche wurde in den letzten Jahren in Studien der BücherFrauen und des Kulturrats aufmerksam gemacht, ohne dass dies viel geändert hat. Verantwortlich dafür sind unter anderem unbewusste Prägungen, die unser Handeln und Denken, unsere Werte und Ideale bestimmen und damit die Strukturen und Prozesse unserer Arbeits- und Lebenswelt formen. Unbewusste Prägungen werden auch von der Buchbranche bedient und mitgestaltet. Menschen werden von Büchern und anderen Publikationen in ihren Wahrnehmungen beeinflusst, auch im Entstehen von Vorurteilen – sei es durch die erzählten Inhalte und Charaktere, durch die Gestaltung von Covern oder die verwendete Sprache. Auf welche Weise können und müssen Publizierende Verantwortung übernehmen und Mut zur Enttarnung von Stereotypen und Rollenzuschreibungen zeigen?

Valeska Henze von den BücherFrauen diskutiert über Gendergerechtigkeit im Publishing mit Iris Bohnet (Verhaltensökonomin und Professorin für Public Policy an der Harvard Kennedy School in Cambridge) und den Verlegerinnen Zoë Beck (CulturBooks) und Daniela Seel (Kookbooks).

Seminar für Berufseinsteiger*innen, |→ Wissenschaftsladen Bonn |

Freies Lektorat - Berufsfeld und Selbstständigkeit

Das Seminar führt in die unterschiedlichen Arbeitsbereiche des freien Lektorats ein, bietet einen Überblick über das dynamische Umfeld der Textproduktion und vermittelt Strategien und Voraussetzungen für den Aufbau einer selbstständigen Tätigkeit.

2017 gibt es drei Termine: 10./11.3.17 in Bonn ,1./2.7.17 in Berlin und |→  20./21.10.17 in Bonn |

Podiumsdiskussion auf der future!publish

Gleichstellung in der Buchbranche

Wie kann Gleichstellung für Frauen und Männer in der Verlagsbranche verbessert werden?  Gleichstellung ist eine Bedingung für soziale Gerechtigkeit. Sie ermöglicht die gleiche Teilhabe aller an sozialen und wirtschaftlichen (also auch betrieblichen) Prozessen und ist Voraussetzung für gleichberechtigte Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf und im Privaten. Damit schafft Gleichstellung der Geschlechter auch die Freiheit und den gesellschaftlichen Raum, individuelle Lebensentwürfe zu realisieren. Welche Strategien bestehen? Wie könnte ein solches Programm aussehen? Welche wesentlichen Bereiche sollten als gleichstellungspolitische Handlungsfelder und Ziele definiert werden? 

mit Elisabeth Ruge und Valeska Henze
Moderation: Yvonne de Andrés
am 26.1.2017, 14 Uhr, in der Urania, Berlin
| → future!publish 2017 |

Beitrag im BücherFrauen-Blog

Mit Null zum Erfolg? Die deutsche Wirtschaft auf dem Genderprüfstand

Die schwedische AllBright Stiftung schaut sich jedes Jahr die Führungsetagen schwedischer Unternehmen an und sortiert sie dann in schwarze, graue und weiße Listen. Auf der weißen Liste landen alle, die 40 Prozent ihrer Unternehmensspitzen mit Frauen besetzt haben. Auf der schwarzen Liste landen diejenigen Unternehmen, die keine einzige Frau in der Geschäftsführung haben. Sie erhalten einen schwarzen Brief und werden öffentlichkeitswirksam bloßgestellt. Im Frühjahr 2016 wurde die deutsche Schwesterstiftung gegründet und Ende September ist der erste deutsche Bericht erschienen.
| → BücherFrauen-Blog |

Aktuelles Lektorat

Webdossier der Heinrich-Böll-Stiftung: |→ Neue Ökonomie der Natur |

Das Dossier beschreibt, was sich hinter dem Konzept Neue Ökonomie der Natur verbirgt und warum der Ansatz gerade in den letzten Jahren auf breites Interesse in Wirtschaft und Politik trifft. Es nennt zentrale Akteure und Institutionen, die den Diskurs prägen, und beleuchtet Widersprüche und fragwürdige Annahmen.

Veröffentlichungen

Vorsicht Familie? Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist machbar und wünschenswert
Whitepaper an die Mitglieder des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.
| → zum Whitepaper | | → Beitrag im BücherFrauen-Blog |

Jugend – Anmerkungen zu einem umstrittenen Konzept
in: Berliner Debatte Initial 4/2014 Jugend und Revolte im ‘Arabischen Fühling’, S. 6-19.
| → Welttrends Shop |

Youth Imagery as Representations of the Political Cultures in Sweden and Poland.
Nordeuropäische Studien 25, Berliner Wissenschafts-Verlag, Oktober 2014.
| → Berliner Wissenschafts-Verlag |

Societies build images in order to define membership, to communicate values and norms, to appoint scopes of action and in order to place themselves in the interrelation between history, presence and future. Images of Youth are such a projection screen, which portrays the desirable future development of a sociey and political culture. This thesis explores youth images of two societies before and amid a period of social change. Until 1989 Sweden and Poland represented two very different social systems, with distinct historical ties, present conditions and visionary goals. Those are reconstructed and analysed through the lense of the dominating youth images of both countries - on the basis of documents as well as cultural works and expressions, which are embedded in the respective courses of history. Despite of the different structures and conditions of their existence, the youth images of Poland and Sweden and their related projections of future accomplish the same function. Both serve as an insurance for the continuation or renewal of their collective existence beyond the life span of a generation.